Kampf um Natur- und Landschaftsschutz

Postkarte von Salanfe und Tour Sallière, 1920. Private Sammlung von Nicolas Mettan, Evionnaz.

Widerstände gegen ein Stauwerkprojekt entstehen nicht nur aus Angst vor dem Verlust der Heimat und des Lebensortes, sondern auch aus dem Einsatz für den Umwelt- und Landschaftsschutz. In Salanfe mobilisieren sich Anfang des 20. Jahrhunderts zum Beispiel die intellektuellen Eliten und die StädterInnen aus der französischsprachigen Schweiz sehr schnell gegen ein Stauseeprojekt, das das Gebiet von Salanfe auf unwiederbringliche Weise verändern würde.

1913 will eine Pressekampagne der Genfer Zeitung La Semaine littéraire Salanfe vor dem Zugriff der Industriellen retten. Der Chefredakteur der Zeitung, Louis Debarge, nimmt diese Initiative aus zwei Gründen auf: das kleine Tal von Barberine (Emosson) ist gerade an eine Franko-Schweizerische Gesellschaft verkauft worden und der Journalist hört, dass in Salanfe Wasserkraftwerke geplant sind. Debarge schlägt vor, aus Salanfe einen Nationalpark zu machen sozusagen als Pendant der Romandie zum damals neuen Nationalpark in Graubünden (Louis Debarge: «Pour un vallon suisse», Semaine littéraire vom 20.09.1913). Mehrere Persönlichkeiten reagieren auf den Aufruf von Debarge: Präsidenten und Mitglieder des Heimatschutzes (gegründet 1905) und Naturschutzes (Schweizer Liga für Naturschutz, gegründet 1909), Professoren, Richter, Journalisten, Schriftsteller und Maler. Unter diesen sind sehr wenige Walliser. Das geringe Echo, das die Kampagne im Wallis erhält, lässt sich zum Teil dadurch erklären, dass die Intellektuellen eine sehr idealisierte Vision der Berge zeichnen, und sich nicht um die Probleme der Bergbevölkerung und das Interesse der betroffenen Gemeinden kümmern (Mettan 1991). Die Diskussion über den Einfluss des Stauwerks auf die Umwelt verstärkt sich nach 1945, als die Stauwerkprojekte für Salanfe konkreter werden. Eine neue Pressekampagne, die eher aus der französischsprachigen Schweiz kommt als aus dem Wallis, nimmt sich der „Naturzerstörer“ an. Persönlichkeiten wie der Journalist Pierre Grellet, der Fotograf Émile Gos, der naturalistische Maler Robert Hainard, der Walliser Schriftsteller Maurice Zermatten oder der Präsident der Schweizer Liga für Naturschutz, Charles J. Bernard, mobilisieren sich, um das Projekt anzuprangern. Die Texte spiegeln eine stark städtische und romantische Vision der Berge wider. Man betont darin die Ruchlosigkeit des Projekts, die Zerstörung eines Refugiums der Heimat und stellt den Gewinn für die betroffenen Gemeinden als Köder dar. Die Artikel werden 1947 von der Schweizer Liga für Naturschutz in einem Sammelband herausgegeben: „La cascade de Pissevache et le plateau de Salanfe doivent être sauvés!“. Diese Interventionen haben Erfolg, und führen zu einer Interpellation bei der Kantonsregierung in Bern. Der Bundesrat Celio antwortet, dass die Wirtschaft ihre Dringlichkeit hat, und schickt den Walliser Behörden die Unterlagen zurück. Es ist auch interessant, dass die damaligen NaturschützerInnen die Atomenergie befürworten, die als wesentlich weniger problematisch angesehen wurde als die Nutzung der Wasserkraft.

Im Vergleich zu dem viel grösseren Projekt von Dixence ruft der vergleichbar kleine Stausee von Salanfe allerdings deutlich mehr Kampagnen und Auseinandersetzungen hervor. Die starke Mobilisierung der Intellektuellen aus der französischsprachigen Schweiz lässt sich zum Teil dadurch erklären, dass „Salanfe anzugreifen, einen literarischen Ort anzugreifen hiess, ein Angriff auf ein Symbol“. Schliesslich versuchten die GegnerInnen des Projekts, vor allem die Pissevache zu verteidigen. Es steht auch eine Zeitlang zur Debatte, den berühmten Wasserfall des Rhonetals komplett zu zerstören, „ein sichtbares Zeugnis der Stärke und der Schönheit der Natur und der Verbindung mit der glorreichen Vergangenheit von Reisenden und Dichtern“ (Mettan 1991, S. 15-16). Das Eingreifen der NaturschützerInnen führt bei den Projektvertretern zur Entscheidung, bei der Pissevache eine angemessenere Wasserführung zu belassen. Während der gesamten Verhandlungen mit den betroffenen Gemeinden von Salanfe werden Umweltprobleme praktisch nicht erwähnt. Die BewohnerInnen betonen vor allem, dass das Projekt ihren wichtigsten Lebensunterhalt, die Aufzucht von Tieren, zerstört.

Die Aktion der Organisation Schweizer Heimatschutz verhindert den Bau eines Staudamms am Silsersee (Kanton Graubünden), da dieser ein schönes Tal im Oberengadin überschwemmt hätte. Am Ende des Zweiten Weltkriegs wird dennoch ein Projekt für ein Stauwerk lanciert, das das Wasser des Silsersees nutzen soll. Die Gemeinden sollen beim Bau des Staudamms eine Entschädigung von 300’000 Franken erhalten, doch sie verweigern das Projekt entschieden. Der Schweizer Heimatschutz (damals die Schweizer Liga für den Schutz des nationalen Kulturerbes) und die Pro Natura starten 1946 die Aktion „Goldene Taler“, um die notwendigen Mittel zu sammeln, und damit die Gemeinden für den Verlust der Gebühren aus der Wasserkraft zu entschädigen.

L Nächstes Kapitel: Vorbereitungsarbeiten und Umsiedlung
Interpellation Malche à la séance du Conseil des Etats, 26.06.1947 (Ligue suisse pour la protection de la nature 1947, p.16) «

Qui vous dit, en ces temps d’énergie nucléaire, que notre Suisse géométrique et stérile des eaux captées ne deviendra pas bientôt aussi inutile que les Pyramides ? »

«L'Alpe de Salanfe menacée». Extrait de l'article de Louis Debarge, Journal de Genève, 10.09.1930 «

Il y a bien des années - c'était en 1913 - au retour d'une course au pâturage de Salanfe, j'avais lancé, dans la Semaine littéraire, un cri d'alarme : Salanfe, l'alpage romand par excellence, était menacé : un industriel projetait d'en faire un réservoir destiné à actionner ses usines à Vernayaz. La Suisse romande s'émut à la nouvelle de ce danger. Ce mouvement d'opinion suffit-il à sauver ce lieu, qui, pour beaucoup d'entre-nous, était sacré? Il y contribua peut-être. […] Un magistrat genevois qui revient de Salanfe nous apprenait hier que les ingénieurs sont remontés là-haut. Mais, hélas ! ce ne sont plus ceux de l'usinier de Vernayaz; ce sont ceux des Chemins de fer fédéraux. C'est infiniment plus grave. Il s'agirait donc d'établir à Salanfe un réservoir qui doublerait celui de Barberine. L'électrification de nos chemins de fer est sans contredit l'une des plus louables entreprises de nos gouvernants, et la sympathie et la reconnaissance de tous les Suisses leur sont largement acquises. Mais ne serait-il tout de même pas possible d'épargner l'Alpe de Salanfe ? On nous objectera sans doute que si le réservoir de Barberine a supprimé le vaste pâturage dont gardent le souvenir tant d'amis de la montagne, le site est cependant resté accessible aux promeneurs et que le lac artificiel qui l'a remplacé ne manque pas de beauté. Nous en convenons. Mais il n'en irait pas de même à Salanfe. Cette alpe, de bien moindre étendue est entourée de tous côtés par des pentes escarpées, celles du Luisin et des Dents-du-Midi, sans parler de la paroi abrupte de la Tour-Salière qui, avec son glacier en surplomb, contribue à donner à ce lieu un caractère de majesté incomparable. Autant dire que le réservoir projeté supprimerait tout simplement l'alpage, et que Salanfe ne serait désormais plus qu'un souvenir. Or, qu'on le sache à Berne et dans le reste de la Suisse, l'Alpe de Salanfe, qu'ont chantée Rambert, Javelle, Edouard Rod et tant d'autres de nos poètes, est très particulièrement chère à tout cœur romand. Lorsqu'en 1913, nous avons signalé le danger qui la menaçait, de partout sont venus des témoignages qui dénotaient l'émotion réelle que suscitait dans nos cantons ce néfaste projet. De l'étranger même, des Suisses exilés ont voulu dire leur émotion à la pensée de la mutilation d'un site qui symbolisait pour eux, mieux que d'autres, la patrie absente. […] L'amour du sol natal, de ce que l'on a appelé "le visage aimé de la patrie" est aussi une valeur, valeur spirituelle, mais valeur tout de même, et dont, dans notre pays, on devrait tenir plus compte que partout ailleurs. »

esense GmbH