Der Kraftwerkbau

Umschlag der Silva Veröffentlichung «Wilde Wasser – Starke Mauer». Texte von Max Mumenthaler und Zeichnungen von Georg Peter Luck.

Die Bauphase eines Stauwerks ist normalerweise die am besten dokumentierte Phase und es sind zahlreiche Fotoreportagen und Tonaufnahmen davon zu finden. Die Medien der Zeit berichten eingehend über die komplizierten Bauunternehmungen in schwer zugänglichen Gebieten und rauem Klima. Der Bau eines Stauwerks stellt letztlich einen nationalen Erfolg dar, trotz Rückschlägen, Lawinen, Erdrutschen, Unfällen und Toten.

Mit dem Bau eines Wasserkraftwerks und eines Speicherbeckens geht der Bau von Infrastrukturen einher. So entstehen auch Strassen, Seilbahnen, Stromleitungen, Tunnels, Umleitungspassagen, Brücken, Zementfabriken und Ladeposten. Die Infrastrukturen, die den Bau eines Stauwerks begleiten, werden später meistens für etwas anderes genutzt. Zugangsstrassen, Seilbahnen oder Züge dienen in der Folge oft dem Tourismus.

Sobald die Bauarbeiten beginnen, schalten sich die Führungskräfte, Ingenieure, Bauarbeiter und Zulieferer ein. Der Staudamm muss in der geplanten Zeit, zu den vorgesehenen Kosten und in bester Qualität gebaut werden. Dies fordert grosses Organisationstalent, Hunderte, wenn nicht gar Tausende Handwerker werden mobilisiert. Riesige Mengen an Material und Maschinen müssen verwaltet werden. Im Fall grosser Wasserkraft-Baustellen bedeutet dies, dass mehrere Dämme, Wasserversorgungsstellen, Pumpstationen, Brunnen und Auffangbecken gebaut werden müssen, die wiederum durch kilometerlange Passagen verbunden werden. Es muss sichergestellt werden, dass der Boden das Gewicht der Staumauer aushält. Gegebenenfalls muss dieser mit Bohrungen oder Betoneinspritzungen verbessert und gestützt werden. Verschiedene Nebenbaustellen zum Bau von Hochwasserentlastungsanlagen, Abflussrohren und Wasseranschlüssen entstehen (http://www.swissdams.ch).

Sihlsee: Vorbereitende Arbeiten. Bau der Brücke von Euthal, 1936. © Klosterarchiv Einsiedeln.

Baustelle Göscheneralp, 1955. © Martin Steiner, Alte Göscheneralp 2008.

Wägitalersee Baustelle, 1922. Quelle: www.waegitalersee.info

Illustrationen der Baustellen von Zervreila aus Wilde Wasser – Starke Mauer, Silva Veröffentlichung (Text von Max Mumenthaler und Zeichnungen von Georg Peter Luck).

Film

Un metro lungo 5. Costruzione della diga di Val di Lei, Ermanno Olmi, 1961, 23 Min.
Eine Kombination aus Dokumentar- und Spielfilm des berühmten Cineasten der italienischen «Nouvelle Vague».

Die beherrschte Natur

Die Bilder der gigantischen Baustellen zeigen den Eintritt der Schweiz in die Modernität und die Ära des technischen Fortschritts. Die Absperrbauwerke werden als wahrhaft monumentale Skulpturen und architektonische Meisterwerke gefeiert.

Cleuson (VS). Fotograf: Ernst Brunner. © Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde.

Staumauer von Contra (TI), 1961. © Verzasca SA (Terragni 2010, S. 65).

Baustelle Göscheneralp, 1955. © Martin Steiner, Alte Göscheneralp 2008.

Baustelle Göscheneralp, 1955. © Martin Steiner, Alte Göscheneralp 2008.

Bau des Stauwerks von Emosson, 1969-1973. Fotograf: Anonym. © Treize Etoiles, Médiathèque Valais – Martigny.

Grimsel. Fotograf: Ernst Brunner. © Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde.

Baustelle des Lago di Lei. © Zur Verfügung gestellt von KHR (Kraftwerke Hinterrhein AG).

André Guex, Barrages (1956) «

L’inquiétante beauté des chantiers de haute montagne n’apparaît pas au premier coup d’œil. À qui pénètre pour la première fois dans ce monde hostile où des milliers d’hommes mènent leur existence, le barrage apparaît comme un défi. C’est ici en effet le règne même de la destruction. On y voit à l’œuvre toutes les forces qui tendent à ruiner, à éroder, à renverser ce que l’homme a fait. La glace, la neige, l’eau, la pierre, le froid et le vent sont les maîtres de ces lieux. C’est contre eux qu’il s’agit de construire un ouvrage dont le caractère le plus important doit être de servir les hommes. »

Audiovisuelle Reportage

«En 1973, une équipe de Temps Présent [Télévision suisse romande] réalise un reportage sur les travaux de construction du barrage d'Emosson, un complexe hydroélectrique franco-suisse composé des centrales de Châtelard-Vallorcine et de la Bâtiaz. C'est également l'occasion de se pencher sur les conditions de travail et de la vie des ouvriers saisonniers italiens travaillant sur le chantier.»

L Reportage der RTS über die Stauanlage von Emosson (VS), Temps Présent, 9.9.1973, 28 Min.
André Guex, Barrages (1956) «

Partout, sur cet immense et dangereux chantier qu’est devenue la montagne valaisanne – et italienne, et française – les hommes qui souvent se plaignent de leur sort, et ils ont parfois des raisons de se plaindre, et qui croient être venus là uniquement pour gagner plus d’argent qu’ailleurs, ou parce que la société les rejetait, se sont laissés envoûter par l’œuvre puissante qu’ils servent comme un dieu inquiétant, hostile souvent, mais qui leur donne une raison d’être. À tous les étages, les meilleurs des ingénieurs, des techniciens, des chefs d’équipe, des mineurs, des manœuvres mêmes (…) trouvent leur justification dans ce mythe moderne qui peut s’exprimer par la formule : « Sans moi, Elle ne pourrait pas travailler, sans moi, le barrage ne s’achèverait pas. »

esense GmbH